senäh

17senäh und so…

HTML/CSS/JS
19. Aug 2011
Kommentare: 0

Drei coole HTML5/JavaScript Projekte: Canvas Rider, Harmony, JSNES

Kategorien: HTML/CSS/JS | 19. Aug 2011 | Kommentare: 0

Hier mal ein kleines RoundUp an HTML5/JavaScript Experimenten über die ich in den letzten Tagen gestolpert sind. Sie sind zwar teilweise schon etwas älter, aber deswegen nicht minder interessant 🙂

Canvas Rider

Canvas Rider

Canvas Rider

Canvas Rider ist eines von den unzähligen Bike-Spielen, bei denen man eine Strecke passieren muss ohne das Gleichgewicht zu verlieren. (Welches Spiel hat eigentlich diese „Genre“ begründet?) Im Vergleich zu anderen Spielen in diesem Stil zeichnet sich Canvas Rider aber durch ein ganz besonderes Feature aus: dem Leveleditor. Dieser folgt einer ganz einfacheren Regel: Simpel ist gut. Und simpler geht es wirklich kaum. Ihr zeichnet eure Level und müsste dabei nur zwei Regeln beachten. Schwarze Linien sind Levelelemente auf denen man fahren kann. Graue Elemente sind lediglich schmückendes Beiwerk, die keine Auswirkungen auf den Fahrer haben. That’s it! (Okay, es gibt noch ein paar besondere Elemente wie Checkpoints…)

Wer es testen möchten: Canvas Rider

Harmony

Harmony

Harmony

Der allseits bekannte und beliebte MrDoob (Jetzt sagt nicht, ihr kennt den nicht! Wohl nicht meine JavaScript-Experimente gelesen?) hat mal wieder ein neues Projekt veröffentlicht. Es heißt Harmony und ist ein prozedurales Zeichenwerkzeug (erinnert mich daran, dass ich in meiner Bachelorarbeit mal über prozedurale Inhalte schreiben wollte…) und wurde zudem Open-Source veröffentlicht. Solltet ihr mal ein fancy Zeichenstil benötigen – warum auch immer – könnt ihr bei MrDoob nachschlagen, wie man das angehen könnte 😉

Ran an die Maus: Harmony

JSENS

JSNES

JSNES

JSNES ist ein NES Emulator, der in JavaScript geschrieben wurde. Er läuft nicht 100%ig rund, aber hey! Wie krass, dass das überhaupt geht^^ Das Teil ist sogar Open-Source. Allerdings dürften die wenigsten von uns was mit dem Quellcode anfangen können. Für mich ist das jedenfalls der Beweis, dass man mit HTML5 locker Spiele in NES-Qualität und mit Optimierung in SNES-Qualität erstellen kann. Wer weiß was man noch so schönes damit anstellen kann, wenn die Hardwarebeschleunigung der Browser weiter ausgebaut wird.

Selber zocken: Nüscht! Von mir gibt’s keinen Link. Auf der Beispielseite sind ROMs hochgeladen. Ist mir zu dubios.

Das war’s für dieses Mal 🙂

Autor: Pipo

...kommt ursprünglich aus der Designerecke, ist aber im Laufe seines Studiums in die Webentwicklung gestolpert. Kann sich seit dem nicht so richtig entscheiden wo er hingehört und wagt deswegen vielleicht die Flucht nach vorne in ein komplett neues Gebiet. Vielleicht Management? Niemand weiß es. Auch er nicht.