senäh

17senäh und so…

Allgemein
09. Dez 2013
Kommentare: 11

Wieviel Performance braucht ein Webentwickler auf seinem Arbeitsgerät?

Kategorien: Allgemein | 09. Dez 2013 | Kommentare: 11

Ich bin stolzer Besitzer eines MacBook Pros. Seit 2010, bereut habe ich den Umstieg von Windows zu OS X nie. Ganz im Gegenteil, ich war so froh darüber und habe so viel neues entdeckt, dass ich im März 2012 einen Blog startete, der sich nur mit OS X und iOS Software auseinandersetzt.

Seit jeher war das MacBook meine Arbeits- und Privatmaschine. Es ist fast rund um die Uhr im Einsatz, egal ob ich arbeite, studiere oder privat ein wenig rumspiele. Und es hält. Die verarbeitete Hardware ist solide. Nichtsdestotrotz gibt es hin und wieder Situationen in denen man merkt, dass der Laptop in die Jahre kommt. Darum darf es 2014, nach 4 Jahren im Einsatz, gern ein Neuer sein. Allerdings ist die Entscheidung nicht so einfach.

MacBook soll es sein, logisch. Pro-Variante versteht sich auch. Die Frage stellt sich bei der Wahl der Konfiguration, also was an Hardware verbaut werden soll. Wieviel RAM, welche CPU, wieviel Festplattenspeicher? Dazu ein bisschen Background:

Meine Aufrüstungsvergangenheit

Meinen jetzigen Rechner habe ich im Mai 2010 gekauft. 2,4Ghz Intel Core 2 Duo, 4GB RAM, 256GB HDD. Im August 2011 kam ich damit an meine Grenzen. Grund dafür: die VM. VMware Fusion ist trotz der Usabilityprobleme der Website ein nettes Stück Software. Allerdings kann es auch nichts dagegen tun, dass Betriebssysteme und die zugehörige Software nunmal ressourcenintensiver werden. Mit einer offenen IDE (damals™ noch PhpStorm), einem Browser und der VM für das Gegentesten im Internet Explorer machte das Arbeiten keinen Spaß mehr. An Photoshop öffnen war gar nicht mehr zu denken.

Darum musste Aufrüstung her. Der Flaschenhals war der RAM, 4GB waren nicht genug. Schließlich gingen 2 davon an die Windows-VM. Also kurzerhand zwei neue 4er Riegel gekauft und mit 8GB lief das ganze wesentlich flotter.

An die Grenzen kam ich trotzdem noch. Ich konnte Photoshop jetzt öffnen, ja. Wenn aber Mail-Client, Instant Messenger und ggf. noch ein zweiter Browser offen ist (Cross Browser Compatibility und so), reichen auch die 8GB nicht. Klar, IM und Mail-Client können in solchen Situationen geschlossen werden und man hat Ruhe. Die Quintessenz aus diesen Ausführungen soll aber sein, dass ich trotz RAM-Aufrüstung immer noch gelegentlich an die Grenzen meines Systems stoße. Und das seit 2 Jahren.

Wie wohl 2018 sein wird?

Im letzten Jahr habe ich mir eine SSD gegönnt. Und der Geschwindigkeits-Boost ist Wahnsinn. SSD einbauen ist das neue RAM aufrüsten ist ein Spruch, der mir im Ohr geblieben ist. Es stimmt einfach. Trotzdem blieb die Grenze des RAMs in kritischen Situationen. Diese sind zugegebenermaßen seit OS X Mavericks und der damit eingeführten RAM-Kompression quasi nicht wieder zum Vorschein gekommen, doch das nur aufgrund der verbesserten Art und Weise wie OS X mit RAM umgeht. Unendlich lässt sich RAM auch nicht komprimieren.

Zurück zum Anfang. Nächstes Jahr gibt’s ein neues MacBook. Ein 13-Zoller, wie das jetzige auch. Portabilität ist King. Retina darf es auch sein, muss es sogar. Ich will mit Retina-Grafiken arbeiten, das ohne ein Display, was die Ergebnisse auch darstellen kann, wenig Sinn macht.

Das Problem: RAM und Festplatte sind fest verlötet. Aufrüstung quasi nicht möglich. Das bedeutet: ich muss mich 2014 entscheiden, was mir 2018 noch zum Arbeiten reicht. Jap, der Rechner sollte wieder 4 Jahre halten.

Welche Konfiguration also?

Vernünftigerweise müsste man einsehen, dass ich seit 2 Jahren mit dem RAM auskomme, ein bisschen mehr aber nicht schaden würde. Wie wird das in 4 Jahren sein? Die Technik entwickelt sich weiter, was Software erlaubt ressourcenintensiver zu arbeiten. Ich bin zu dem Entschluss gekommen, dass die Ausstattung mit 16 GB die einzig sinnvolle Variante ist.

Festplattenplatz und CPU sind mir da weniger wichtig. Die CPU merk ich nur, wenn das Kompilieren mal wieder etwas länger dauert. Ansonsten kann ich mich an keine Sitiation erinnern, in der ich mir eine leistungsstärkere Recheneinheit gewüscht hätte.

Die 256GB SDD reicht mir bei Weitem. Ich lagere Fotos und Videos regelmäßig aus, Musik geht fast nur noch über Spotify. Deswegen habe ich noch knappe 100GB frei, eine zweite Festplatte (die alte 256GB HDD) ist auch noch eingebaut, wird aber nicht benutzt.

Es ist dennoch sinnvoll, auch den Festplattenplatz wenigstens zu verdoppeln, da Dateigrößen erfahrungsgemäß zunehmen. Was im Ergebnis dazu führt, dass ich ein 13 Zoll Retina MacBook Pro mit 16GB RAM und 512GB SSD holen sollte. Da ich nicht aufrüsten kann, muss ich die Speicherpreise von Apple bezahlen. Was bedeutet, dass ich mit einer 2,6GHz Dual Core i5 CPU momentan bei 2.000€ wäre (selbst nachbauen).

Braucht man als Webentwickler 16GB RAM?

Als ich meinen Frust über das feste Verlöten von RAM und Festplatte und die damit einhergehden Aufpreise auf App.net ausließ, kam die Frage auf wozu ich denn bitte 16GB bräuchte. Ein paar Ausschnitte:

Enno:

Mir wird ein bissl schlecht bei dem Gedanken nächstes Jahr ein neues MacBook zu holen, was eigentlich wieder ≈4 Jahre halten soll. Muss ≥16GB RAM haben. Da fest verlötet, direkt bei Apple kaufen. Und später nicht mehr nachrüsten können. Son Schrott.

Chris:

Ich glaube wirklich nicht, dass Du 2018 16 Gig RAM brauchst. Es sei denn, Du gehst in die Videoproduktion oder Ähnliches. Für Web Development brauchst Du das IMHO nicht.

Enno:

dachte ich auch mal. Hab 2010 4GB-Modell gekauft, 1,5 Jahre später musste ich auf 8 aufstocken =/ Anwendungen werden nicht ressourcenschonender.

Chris:

Festplatten waren ewig der Flaschenhals. Das hat sich durch SSDs nun geändert. Denke Du kommst mit 8 GB gut aus.

Vor allem bei den Preisen. Steck das Geld lieber in einer größere SSD.

Enno:

bin da nicht von überzeugt.
Umsetzung eines Screendesigns:
Photoshop, Chrome, Firefox, IE in einer VM, Sublime, RubyMine

Stoße ich an die 8GB Grenze. Und dabei sind Mail-Programm, Twitter & Co geschlossen.

Heute schon.

Die ganze Unterhaltung zum Nachlesen gibt es hier.

Jetzt die Frage: wie seht ihr das?

Braucht man als Webentwickler 16GB RAM für?

Wenn nicht heute, vielleicht in 4 Jahren?

Eure Gedanken dazu interessieren mich.

Autor: Enno

Ich bin Enno. PHP ist mein Ding, aber auch alles Neue rund um die Themen HTML5, CSS3 & Co finde ich interessant. Ich mag es Leuten zu helfen und mein Wissen weiterzugeben. Sollte dir mein Beitrag gefallen haben, lass doch nen Kommentar da oder benutze einen der Social Buttons, um deinen Dank auszudrücken ;)