senäh

17senäh und so…

Thumbnail - Senäh 2.0

Allgemein
25. Sep 2011
Kommentare: 5

senäh 2.0 – neues Design, neues Konzept

Kategorien: Allgemein | 25. Sep 2011 | Kommentare: 5

Nach 170 Artikeln (also – es kommt gleich – 17 Seiten Content) ist es soweit. Schaut euch um. Ihr blickt auf das neue senäh. Frisch, simpel, modern. Die Geschichte dahinter erzähle ich euch gern, auch eine Beschreibung des Redesigns mit all seinen Finessen liefere ich euch. Allerdings hat sich neben der äußeren Erscheinung auch das grundsätzliche Konzept und somit der Kern von senäh verändert. Für viele von euch wird sich dadurch die Art und Weise ändern, wie – und ob – ihr unsern Schreibsel in Zukunft konsumiert.

Zu sich selbst finden

In letzter Zeit habe ich mich viel mit dem Bloggen an sich beschäftigt, allerdings weniger praktisch – das habt ihr sicherlich bemerkt. Ich habe viel darüber gelesen. So habe ich auch erfahren, dass die Geburt des Blogger-Daseins ähnlich zu der unseren ist. Man hat Lust zu schreiben, man hat Lust sich mitzuteilen, man hat Lust zu diskutieren. Eine WordPress-Installation ist schnell auf den Hoster der Wahl geschoben. Und nach einiger Zeit stehen die ersten Artikel. Diese bewegen sich in verschiedene Richtungen. Schön. Denkste. Denn genau da liegt das Problem.

Es gibt viel, über das man schreiben, das man mitteilen und worüber man diskutieren kann. Und weil man es kann, macht man das auch. Wir veröffentlichten Artikel über Neuerungen auf sozialen Netzwerken, witze Werbespots, HTML5-Tutorials, Software, viel Apple-Kram und allgemeine Neuigkeiten der Technikwelt. Für uns Blogautoren war das super. Schreiben wie man lustig ist, wann und worüber man will.

Themengebiete von senäh 1.0

Themengebiete von senäh 1.0

So groß die Leidenschaft für’s Bloggen auch sein mag, irgendwo will man auch andere damit erreichen. Das, was man von sich gibt, soll auch gelesen werden und vor allem soll es gern gelesen werden. Schaut man sich den doch recht weit gefassten Themenkreis jedoch an, sind Dauerleser schwer zu binden. Natürlich hat man eine große Zielgruppe, eigentlich sollte für viele etwas dabei sein. Wenn mich jedoch nur jeder fünfte Artikel interessiert, schau ich mich lieber auf anderen Blogs um, wo die Quote an für mich relevanten Artikeln höher ist.

Das haben wir eingesehen. Pipo früher als ich. Wir wussten, dass wir diesen Missstand so nicht wollten. Wir mussten uns spezialisieren. Als Medientechniker bekommen wir während der gesamten Laufzeit des Studiums eingetrichtert, dass wir zwar zu Generalisten ausgebildet würden, wir uns allerdings für einen besseren Berufseinstieg spezialisieren müssten. Wir waren also bereits geübt im Priorisieren einzelner Fertigkeiten.

Was kicken, was behalten?

Welche Themen waren belanglos genug um darauf verzichten zu können? Welche waren zu wichtig um der Zwangswegrationalisierung (muahaha) zum Opfer zu fallen?

Wenn man sich mal einen der ersten Blogposts anschaut, der je auf senäh veröffentlich wurde, trifft man auf unsere ursprünglichen Intentionen. 2 davon kann man als im Vergleich recht unterschiedliche Kernpunkte heraussuchen:

  • Tutorials, um anderen so zu helfen, wie uns selbst geholfen wurde
  • Diskussionen zum Geschehen in der Welt der Technik und des Internets

Hier kann man sich das Dilemma auch ganz gut vorstellen: ein engagierter HTML5-Newbie interessiert sich evtl. nur bedingt für das Update einer Twitter-App für Android und vice versa.

Was liegt nahe? Richtig: Blogs splitten.

Wir starten also statt dem Kollektiv “senäh” einen Tutorial-Blog, auf dem nur – es kommt gleich – Tutorials zu lesen sind, und einen davon getrennten News-Blog? Nein. So einfach ist es nicht.

senäh 2.0

senäh 2.0

Der Tutorial-Blog wird realisiert, allerdings mit einigen Erweiterungen. Wir wollen uns uns nicht nur mit dem instruktiven Teil der Tutorials beschäftigen, sondern gelegentlich auch mit dem Geschehen rund rum. Eine neue jQuery-Version? Die Google+-API lässt sich nun auch schreibend verwenden? Ein neues PHP-Framework? All so etwas lässt einen Entwickler nicht unberührt und dementsprechend macht es Sinn drüber zu berichten. Und das wollen wir auch. Der Löwenanteil wird ganz klar bei den Tutorials liegen, aber einen thematisch enger gefassten Blick über den Tellerrand kann man sich hin und wieder auch mal antun, nicht wahr? 😉

Wäre da noch der News-Blog. Meeeeh. Müsste man zwingend hinterher sein, Aktualität ist oberstes Gebot. Außerdem sollte man sich von den bereits existierenden Portalen dieser Art unterscheiden. Worin liegt sonst der Mehrwert?

Um es kurz zu machen: dafür fehlen einfach Ressourcen. Wir haben nicht genug Zeit, keine nennenswerten Kontakte in dieser Richtung und auch bekommen wir nicht mal ebenso zwei Dutzend Testgeräte in die Hand gedrückt. Es würde sich einfach nicht lohnen und ist auch nicht das, was wir wollen. Wir wollen hier weniger mitteilen, sondern mehr über andere Meinung dazu erfahren, diskutieren, uns austauschen. Und da spielt uns eine bestimmte Erscheinung der letzten Monate gut zu.

Bloggen über Google+

Google’s soziales Netzwerk ist seit kurzem für alle offen. Während der Testphase konnte man vieles lesen, doch eines hat sich herauskristallisiert: Early Adopter, Techies und Blogger haben Google+ für sich als Diskussionplattform entdeckt. Und genau hier knüpfen wir an. Sobald Google+ Unternehmensprofile einführen wird, wird senäh mit einem solchen am Start sein. Dabei werden wir News posten, die wir für interessant halten, und von denen wir hoffen, dass ihr etwas dazu zu sagen habt.

Wir werden schauen, wie gut das Ganze funktioniert. In unserer Vorstellung zumindest läuft es Bombe 😀

deprecated.senaeh.de

Nun haben wir also eine Aufteilung. Social Networking und traditionelles Bloggen werden vereint und stellen dabei gleichzeitig einzelne, unabhänige Informationskanäle dar. Google+ für die News- und Austauschinteressierten, senäh selbst als Tutorial-Plattform für Lernwillige.

Leider lässt sich in dieser Kategoriesierung nicht alles unterbringen. Was ist zum Beispiel mit der Kategorie Werbespots? Was mit der Artikelserie über die Hackerwelle? Und den privaten Geschichten und Gedanken, die sich tatsächlich hin und wieder auch jemand angetan hat?

Nunja, dieser Teil fällt leider raus. Lässt sich einfach in der Form nur schwer weiterverfolgen und bleibt im Zuge unserer Spezialisierung leider auf der Strecke. Für alle Nostalgiker unter euch bleibt das Ganze allerdings als vollwertige und eigenständige WordPress-Installation für die Nachwelt (=Google) erhalten. Wir habes es uns dabei allerdings nicht nehmen lassen, die Domain mit ein wenig Nerdyness zu garnieren. Die Adresse, unter der ihr senäh 1.0 zukünftig erreichen könnt: deprecated.senaeh.de.

deprecated.senaeh.de

deprecated.senaeh.de

One more thing…

Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, hat sich in den bisherigen 4 Monaten senäh recht viel Apple-spezifisches Material angesammelt. Material, auf das ich – Enno – nicht verzichten will. Ich mag meine Apple-Produkte und stoße ständig auf neue Software und deren Funktionalitäten. Meine Gedanken dazu möchte ich gern teilen, auch abseits von senäh. Darum wird es einen zusätzlichen Blog geben, der denselben Namen trägt, wie das Tag, unter dem ich meinen Apple-Kram publiziert habe: www.iEnno.de.

Allerdings findet man dort momentan noch eine Baustelle vor. Ich hatte genug mit dem Redesign von senäh und dem Ding namens Realität zu tun. Solltet ihr den Start allerdings nicht verpassen wollen, könnt ihr eure Mail-Adresse dort hinterlassen. Ich freu mich auf eure Lese- und Lernbereitschaft, eure Kritik und eure Diskussionen 😉

iEnno – noch Baustelle

iEnno – noch Baustelle

Redesign? Ach da war ja was…

Nachdem wir also den sentimentalen Teil abgearbeitet haben, nun zum Aussehen von senäh 2.0. Wir haben ein recht populäres Theme von Elmastudio als Grundlage genommen und unseren eigenen Brei draus gemacht. Das schöne am Theme: Responsive Design. Mithilfe von Media Queries wird die Auflösung eures Browserfensters abgefragt, so dass eine auf das Gerät angepasste Darstellung ermöglicht wird. Schiebt das Browserfenster mal zusammen und erlebt die Magie des neusten Schreis der Webentwickler-Szene (ich meine Responsive-Design und Media-Queries ;)).

Neue Features

Zu allererst fällt hoffentlich die besser lesbare Schrift (“Droid Sans”) auf. Wird mithilfe von Google Web Fonts eingebunden. Außerdem wurde die vorher lediglich aus “Home”, “About” und “Kontakt” bestehende Hauptnavigation überarbeitet und enthält nun unter anderem Links für Artikelserien und Code-Snippets sowie eine dedizierte Archivseite, falls ihr mal stöbern wollt.

Das Theme hat in seiner eigentlichen Variante 2 Sidebars, wir wollten allerdings nur eine. Durch die gewonnene Breite können die neusten Kommentare nun mit Bild und Teaser dargestellt werden. Mehr Informationen auf einen Blick. Hoffentlich erfüllt es hin und wieder die Funktion des Appetizers 😉

Kommentarvorschau – was gefällt euch besser?

Kommentarvorschau – was gefällt euch besser?

Wir verwenden jetzt zusätlich Artikelbilder um die Textwüste ein bisschen aufzulockern. Neu sind außerdem die beliebten Artikel in der Sidebar sowie ähnliche Artikel unterhalb eines Blogposts. Wir hoffen, dass ihr hier den ein oder anderen interessanten Artikel mehr findet. Aber seid nicht so streng, momentan lernen die Algorithmen dahinter noch.

Wir haben übrigens den flattr-Button beerdigt. Zwar existiert unser Profil weiterhin noch, aber bei einem Blog wie dem unseren bzw. seinen Besucherzahlen macht flattr doch nur bedingt Sinn.

Roadmap

In nächster Zeit wird noch ein bisschen an der Performance geschraubt. Wir bauen ein Caching-Plugin ein, dass die Ladezeiten drastisch verkürzen sollte. Um Beispiel-Code besser zu verstehen, bedarf es einer ansprechenden Präsentation dessen. Darum bauen wir die nächsten Tage auch noch einen hübscheren Syntax-Highlighter für euch ein.

Ihr seid dran

Jetzt dürft ihr alles loswerden. Wie gefällt euch das Redesign? War das alte besser? Was sagt ihr zur Neukonzeptionierung des Blogs an sich? Welchen der beiden Blogs werden ihr folgen? Oder lieber gar keinem?

Lasst es uns wissen 😉

Autor: Enno

Ich bin Enno. PHP ist mein Ding, aber auch alles Neue rund um die Themen HTML5, CSS3 & Co finde ich interessant. Ich mag es Leuten zu helfen und mein Wissen weiterzugeben. Sollte dir mein Beitrag gefallen haben, lass doch nen Kommentar da oder benutze einen der Social Buttons, um deinen Dank auszudrücken ;)