senäh

17senäh und so…

Flash/AS3
17. Jun 2011
Kommentare: 9

Übersicht über aktuelle Molehill Engines

Kategorien: Flash/AS3 | 17. Jun 2011 | Kommentare: 9

Die Begeisterung über Molehill ist unter Flash-Entwicklern weiterhin ungebrochen. Wie ihr in den letzten Tutorials aber sehen konntet, ist die Entwicklung mit Molehill recht langwierig, selbst bei einfachen Aufgaben. Aus diesem Grund gibt es eine überraschend große Fülle an Frameworks und Engines, die einem die Arbeit mit Molehill erleichtern sollen. Um diesen Wust an Engines etwas Herr zu werden möchte ich die meisten Projekte in diesem Artikel zusammenfassen und kurz vorstellen. Leider habe ich keine von ihnen bisher testen können. Früher habe ich Papervision3D als 3D-Engine genutzt. Leider ist das Projekt mittlerweiletot. Eine neue Version mit Molehill-Support ist sehr unwahrscheinlich. Also muss ich mich nach neuen Engines umsehen.

3D-Engines

Das Einsatzgebiet für Molehill schlechthin ist natürlich der 3D-Bereich. 3D-Engines sollten stabil laufen, voreingestellte Shader mitbringen, obj-Dateien und andere Formate lesen können und die matrizenlastige Programmierung im 3D-Bereich entschlacken, um so bspw. ein einfacheres Rotieren von Objekten zu ermöglichen.

Alternativa3D

Bei der Suche nach einer geeignet 3D-Engine ist Alternativa3D weit vorne mit dabei. So arbeitet das Alternativa-Team intensiv bei der Entwicklung eines neues Flash Players mit Adobe zusammen und ist Partner der Adobe MAX Konferenzen. So waren sie einen der ersten, die auf Molehill-basierendes Material präsentieren konnten. Bei der Adobe MAX 2010 Konferenz stellten sie u.a. die interaktive Demo MAX Racer vor. Um diese testen zu können benötigt ihr natürlich den Flash Player Incubator. Oder ihr schaut euch einfach folgendes Video an:

Alternativa3D lädt das Collada-Format mit Animationen und Bones. Die Benutzung ist frei, allerdings muss das Logo von Alternativa in der jeweiligen Anwendung an einer sichtbaren und eindeutigen Stelle präsentiert werden. Außerdem gibt es ein 3ds-PlugIn.

Away3D

Away3D ist bei den Entwicklern recht verbreitet und beliebt. Wahrscheinlich weil es recht gut dokumentiert ist und ihr euch Sachbücher über die Engine kaufen könnt. Away3D kann einige Datenformate laden u.a. Collada und obj. Away3D kann frei in kommerziellen Projekten verwendet werden. Sehr interessant ist die Air-Anwendung Prefab3D, welche den Workflow mit Away3D verbessert. Hier ein Demonstrationsvideo mit ToonShader und 100.000 Polygonen:

CopperCube

CopperCube war mir bisher unbekannt. Im Gegensatz zu anderen Engines funktioniert CopperCube eher Editor-basiert. So lassen sich einfache Szenen in Flash gestalten ohne programmieren zu müssen. Die Anwendungen können nicht nur als .swf, sondern auch als .exe und als .app ausgegeben werden. Außerdem bringt die Engine eine einfache vorgefertigte AI für Ego-Shooter mit. CopperCube kostet 99$. Hier ein Video vom Editor:

Flare3D

Als besonderes Highlight wird die kommende Version von Flare3D mit integrierter Physikengine kommen. Andere 3D-Engines benötigen für die Physiksimulation eine weitere Bibliothek wie zum Beispiel JiglibFlash. 3D-Modelle und Materialien werden in 3ds Max mittels eines PlugIns in einem WYSIWYG-Editor erstellt und können mit einem einfachen Klick exportiert und in Flash angezeigt werden. Die Lizenzkosten für kommerzielle Projekte scheinen allerdings bei jährlich  500$ zu liegen. Die Engine lohnt sich wegen dem 3ds Max Workflow wahrscheinlich von vornherein nur für den professionellen Einsatz.

Demovideo mit +1000 animierten Charakteren:

Minko

Minko ist auch eine 3D-Engine von der ich bisher nichts gehört hatte. Leider scheint es kaum Dokumentationen zu geben. Minkos Webauftritt ist eh ziemlich merkwürdig… um ehrlich zu sein, finde ich im Augenblick noch nicht einmal den Downloadbutton? 🙂 Vielleicht befindet es sich noch in Entwicklung?  Ein Beispielvideo, welches Quake 3D in HD zeigt ist aber durchaus beeindruckend:

Sophie3D

Die Engine mit dem schönen Namen Sophie3D kostet in der günstigsten Variante 329€. Die Engine bietet damit professionellen Support, sonst sehe ich nichts womit sie herausstechen würde. Sie hat Collada und obj Unterstützung und kann bis zu 80.000 Polygone flüssig anzeigen. Die Live-Demo ist auch eher unspektakulär.

Yogurt3D

Yogurt3D ist eine solide 3D-Engine ausgestattet mit allen gängigen Features. Leider scheint die Seite gerade in Bearbeitung zu sein, wegen der Umstellung auf der Engine Version 2.0. Darum sind viele Rubriken gesperrt und ich kann keine weiteren Infos sammeln. Molehill-Demos scheint es noch keine zu geben.

Zest3D

Kommen wir zum Schluss zu Zest3D, einer OpenSource 3D-Engine. Diese führe ich nur der Vollständigskeitshalber an, da sie noch sehr frisch ist und kein Material vorzuweisen hat. Es steht in den Sternen wann hier die erste Version erscheint.

2D-Engines

Abgesehen von Molehills 3D-Fähigkeiten bietet es auch in 2D-Szenarios dank Grafikkartenbeschleunigung erhebliche Geschwindigkeitsvorteile. Ein guter Grund sich 2D-Engines basierend auf Molehill anzuschauen.

M2D

M2D ist im Augenblick mehr ein Framework als eine richtige Engine. Es dient dazu 2D-Grafiken durch Molehill zu rendern. Was als vielversprechendes Projekt begann scheint jetzt brach zu liegen. Der Autor selbst sagt, dass M2D u.a. eher als Einstiegspunkt für andere 2D-Engines zu sehen ist. Mal sehen wie (und ob) sich M2D noch entwickelt. Hier findet ihr ein Beispielvideo.

ND2D

ND2D von nulldesign sieht meiner Meinung nach unglaublich vielversprechend aus. Vielleicht bin ich aber auch nur von der stimmigen Demo angetan, die absolut geschmeidig läuft. Ich bin gespannt wie sich ND2D noch entwickeln wird. Ich wünsche dem deutschen Entwickler jedenfalls viel Erfolg! 🙂

ND2D Demo

ND2D Demo

Autor: Pipo

...kommt ursprünglich aus der Designerecke, ist aber im Laufe seines Studiums in die Webentwicklung gestolpert. Kann sich seit dem nicht so richtig entscheiden wo er hingehört und wagt deswegen vielleicht die Flucht nach vorne in ein komplett neues Gebiet. Vielleicht Management? Niemand weiß es. Auch er nicht.